//
du liest...
Allgemein

Tag 8 „Recording of the Pein“

Samstag 26.7.2014: Aufnahmetag mit Jana & Die Piraten bei mir zuhause. Ausgemacht war 9:30h oder so. Meine nichtsnutzigen „Band-Kollegen“ kommen aber alle zu spät. Sogar Schulz legt auf die Toleranzhalbestunde noch eine ganze drauf und ist pünktlich um 11:00h da. Gegen halb zwölf kommen die beiden Herrentorten. Einer mit Sonnenbrille, der andere mit des Lächelns Verlegenheit. Waldenberger durfte den Helden spielen und den popfestversauten Klossek aus dem Koma läuten, denn Anrufe waren natürlich zwecklos. Wir rauchen erstmal Zigaretten und die Gruppe geht langsam in einen geschwätzigen Frühstücksmodus über. Grundsätzlich wäre doch einiges noch aufzunehmen und so entschließen wir uns zu einem einsilbigen Gesangsoverdub für „Lilly“. Danach ist das Kazoo dran. Kazoo ist ein anderes Wort für Tröte. Endlich darf ich was machen! Juhu. Aber meine kleine Tröte entpuppt sich als schwieriges Aufnahmeunterfangen. Gefühlte 73 Trötentakes geht mir für den letzten Zirkus-Teil von „Lilly“ sprichwörtlich die Puste aus. Wir brauchen eine Idee! Klossek ist genervt und ist knapp davor mich mit einem Plastikblumenstiel auszupeitschen, ich kann gerade noch ein Stückchen Papier zwischen seine gemeinen Hiebe und meiner blanken Haut schieben. Schulz steckt mir unsanft die Tröte in den Mund und Waldenberger lächelt süß, während er auf „RECORD“ drückt. Die Musik beginnt mich im Kopfhörer zu umarmen. Ich konzentriere mich nur noch auf meine Ohren – die einzigen Stellen meines Körpers, die nicht von Schulz und Klossek gepiesackt werden. Beim Finale schlagen sie richtig fest zu. Das Stück Papier fällt mir irgendwann zerfetzt aus den Fingern. Waldenberger feuert die beiden auch noch an! Dann wird alles dunkel und wollig warm. Ich liege in meinem Bett und es klingelt nervtötend an der Tür. Desorientiert schaue ich auf die Wanduhr. Es ist 11:00h. Verdammt ich hab verschlafen! Ich schleppe mich zur Tür. Es ist Schulz, die schon seit geraumer Zeit Sturm läutet. Ich taumle ins Badezimmer. Erstmal Gesichtwaschen. Schulz kommt angelaufen als sie mich schreien hört. Die Seife brennt wie Feuer auf den blutigen Striemen in meinem Gesicht.

Über leotaschner

Musiker und Autor aus Wien

Diskussionen

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Aktuelle Beiträge

Follow LEO TASCHNER on WordPress.com
%d Bloggern gefällt das: